Hasenheide

Volkspark Hasenheide in Berlin Neukölln

Hasenschänke in der Hasenheide: Als das Kamel an die Theke kam – Bei der Hasenheide in Neukölln denken viele an Drogen und Ärger. Dabei gibt es hier seit fast 60 Jahren eine Oase, die Alteingesessene und Zugezogene schätzen. Einige kommen jeden Tag. Ein Besuch. Der Tagesspiegel, 22.8.2015

Die Hasenheide wird zum Vorlese-Abenteuerland
Berlin. Sommer, Sonne, Super-Vorlesesause im Park: Die gemeinnützige Organisation Librileo lädt Kinder und Eltern zum Vorlesefest in den Volkspark Hasenheide ein. Das Event findet am Mittwoch, den 6. Juli zwischen 14 und 17 Uhr in der Hasenheide (Eingang Columbia Damm) statt. Mittelpunkt und Attraktion der Vorleseveranstaltung ist der Librileo Vorlesebus. Auf seine alten Tage erstrahlt der Oldtimer Krankenwagen noch einmal in neuem Glanz: Wo früher Verletzte lagen, befindet sich nun ein luxuriöses und urgemütliches Vorlesezimmer mit zahlreichen Kissen, Decken und einem großen Vorlesesessel. Damit noch mehr Zuhörer Platz haben, gibt es auch einen Außenbereich mit Sonnenschirm, großem Tisch und zahlreichen wetterfesten Teppichen. Alle Kinder und Eltern, sowie Kitas und Familienzentren sind herzlich eingeladen zu spannenden Geschichten, Snacks und erfrischenden Getränken. Eloquente Vorlesepaten werden von der Firma TravelZoo gestellt. Mehr Infos zum Vorlesebus und seiner Tour durch Berlin gibt es unter Vorlesebus.de

Berlin-Neukölln: Die Hasenheide – ein Ort tausender Geschichten – Die Hasenheide hatte einst einen anderen Namen. Und es gab sogar einen U-Bahnhof der so hieß. Und zwei wichtige Denkmäler stehen hier auch. Der Tagesspiegel, 23.8.2015

Weitere Informationen über die Hasenheide

Cannabis-Verbot: Ziehen die Görli-Dealer nun in die Hasenheide? Seit Dienstag gilt im Görlitzer Park das strikte Verbot von Marihuana und Haschisch. Am Morgen halten sich dort nur wenig Dealer auf. Kreuzbergs Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann befürchtet aber, dass die Drogenverkäufer auf andere Orte ausweichen. Berliner Zeitung, 31.3.2015

Berlin: Hasenheide, ein Dokumentationsfilm von Nana A.T. Rebhan. Mehr …

Die höchste Erhebung ist ein 69 Meter hoher Trümmerberg namens Rixdorfer Höhe (Panorama-Bilder auf www.neukoelln360.de), bestehend aus etwa 700.000 m³ Trümmerschutt des Zweiten Weltkrieges. Das Denkmal für die Trümmerfrauen von Katharina Szelinski-Singer aus dem Jahr 1955 erinnert am Eingang Graefestraße an die Aufräumarbeiten, die überwiegend von Frauen geleistet wurden. Im Park befinden sich ein Freiluftkino, ein Tiergehege, eine Minigolfanlage, ein Rosengarten, mehrere Spielplätze und eine Hundewiese. Im Jahr 2006 wurde gegenüber dem Sommerbad Columbiadamm eine Sportfläche eingeweiht, die einen Parcours mit verschiedenen Hindernissen für Skateboarder, einen Platz für Rollhockey und Übungskörbe für Basketball enthält. Beliebt ist die Hasenheide auch wegen der großen Freiflächen bei Freizeitkickern. Zahlreiche Fußballgruppen haben sich bereits etabliert, zum Beispiel das sogenannte “Little Africa Allstar Team”, eine für jeden offene Gruppe von Jugendlichen aus ganz Berlin, die sich schon seit Jahren regelmäßig zum gemeinsamen Fußballspielen trifft, oder Berlins ältestes Straßen- und Parkkicker-Team, die “Red Zombies Neukölln”, seit vielen Jahren Teilnehmer bei der “antirassistischen Weltmeisterschaft” in Norditalien. Zudem wird der Park in großem Umfang von Joggern genutzt. Die Hasenheide ist außerdem Veranstaltungsort des Volksfests Neuköllner Maientage. Die Hasenheide ist, zusammen mit dem benachbarten Hermannplatz, ein Schwerpunkt der Berliner Drogenszene. Obwohl den Behörden dies bekannt ist, werden nur gelegentlich Aktionen zur Bekämpfung des Drogenhandels unternommen. Am 4. November 2007 wurde in einer vierstündigen rituellen Feierlichkeit im Volkspark der Grundstein für einen Hindutempel gelegt.

Artikel Volkspark Hasenheide. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. November 2007, 10:10 UTC. URL (Abgerufen: 8. Januar 2008, 22:18 UTC)

Gedenkfeier “200 Jahre Turnen” am 18.06.2011 am Jahndenkmal Hasenheide, Beginn 15.00 Uhr

Im Juni 2011 jährt es sich zum 200. Male, dass Friedrich Ludwig Jahn auf der Hasenheide in Berlin den ersten öffentlichen Turnplatz eröffnete. Damit nahm die Turnbewegung ihren Anfang. Der Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund und die Friedrich-Ludwig-Jahn-Gesellschaft dies zum Anlass, am 18. Juni 2011 um 15 Uhr vor dem Jahndenkmal in der Hasenheide eine Feierstunde zu gestalten.

Weitere Informationen beim Berliner Turnerbund unter: www.BerlinerTurnerbund.de